Meine technische Ausstattung zum Singen auf Smule

Nachdem ich zuletzt häufig gefragt wurde, wie ich mein Mikrofon für Smule ans Handy angeschlossen habe, um die Klangqualität zu verbessern, schreibe ich folgenden Text und fasse meine eigenen persönlichen Erfahrungen zusammen. Vielleicht hilft oder motiviert es ja den ein oder anderen von euch!

Wie dem ein oder anderen von euch möglicherweise aufgefallen ist, singe ich bei Smule nicht mit einem konventionellen Smartphone-Headset. Stattdessen verwende ich ein Großmembran Kondensator Mikrofon. Consumer-Headsets hingegen liefern häufig nur eine sehr mäßige, dumpfe und verrauschte Klangqualität und eure Stimme kommt bei der bescheidenen Tonqualität nicht so gut zur Geltung wie es bei Smule eigentlich möglich wäre.

Smartphones und Tablets sind standardmäßig nicht für professionelle Musikproduktion ausgelegt, sondern bestenfalls für einen verständlichen Klang der Sprechstimme sowie zum Anhören von Musik. Von daher sind die Möglichkeiten zunächst von Haus aus limitiert, was sich mit einem Smartphone oder Tablet hinsichtlich des Klangs der Gesangsstimme erreichen lässt.

Professionelle Mikrofone lassen sich nicht per üblichem 3,5 mm Klinkenstecker anschließen, sondern benötigen für gewöhnlich einen XLR-Anschluss einschließlich 48V Phantomspeisung für eine erweiterte Stromversorgung. Von daher ist ein Anschluss an ein Smartphone oder Tablet ohne entsprechende Zusatzhardware unmöglich.

Auf älteren iPhones sowie den meisten Android-Geräten ist ein 4-poliger 3,5 mm Klinkenanschluss vorhanden. Dieser spezielle Anschluss vereint Soundeingabe und Soundausgabe für Headsets. Neuere iPhones verfügen über keinen direkten 4-poligen 3,5 mm Klinkenanschluss mehr, sondern nur noch einen Lightning oder USB-C Anschluss. Hier muss erst der Adapter von Lightning auf Klinke angeschlossen werden. Dieser lag teilweise den Geräten beim Kauf in der Verpackung bei, um ein konventionelles Headset oder Kopfhörer ans iPhone anzuschließen.

Meiner Erfahrung nach ergibt es keinen großen Sinn, andere Consumer Headsets oder Mikrofone für Smule auszuprobieren, in der Hoffnung, dadurch eine höhere Klangqualität zu erzielen. Im Consumer Bereich ist normalerweise das Headset, das dem Smartphone beim Kauf beilag, am besten auf den Analog-Digital-Wandler des Smartphones abgestimmt. Die meisten Fremdhersteller-Headsets verschlechtern die Qualität. Eine ernsthafte Qualitätsverbesserung kann man daher nur durch den Anschluss eines professionellen Gesangsmikrofons mit 48V Phantomspeisung erzielen, für dessen Betrieb ein Audio-Interface notwendig ist.

Audio-Interface zum Anschluss eines professionellen Mikrofons ans Smartphone oder Tablet

Um am 4-poligen 3,5 mm Klinkenanschluss des Smartphones oder Tablets ein (semi-)professionelles Mikrofon anzuschließen, verwende ich ein Tascam iXZ Audio-Interface.*

An der Vorderseite des Tascam iXZ Audio-Interfaces befindet sich ein XLR-Anschluss, an den beispielsweise ein Kondensator Mikrofon angeschlossen werden kann. Daneben gibt es einen Mode-Schalter, der auf Off, Instrument oder Mikrofon gestellt werden kann. Befindet er sich auf Off, so verbraucht das Gerät keinen Strom. Das Gerät selbst hat kein Netzteil, sondern wird über zwei AA-Batterien* mit Strom (48V Phantomspeisung) versorgt. Über diese Batterien wird auch euer Mikrofon mit Strom versorgt. Hier sollte man nicht vergessen, das Gerät nach Gebrauch wieder abzuschalten, um nicht unnötig die Batterien zu entleeren. Möchte man ein Mikrofon direkt an das Audio-Interface anschließen, stellt man den Schalter auf Mikrofon. Möchte man das Mikrofon indirekt über ein dazwischen geschaltetes Mischpult an das Audio-Interface anschließen, wird der Schalter auf das Instrumenten-Symbol gestellt.

Daneben befindet sich ein Schalter für die Phantomspeisung, der auf Off oder On gestellt werden kann. Informiert euch vorab darüber, ob ihr ein Mikrofon habt, das eine 48V Phantomspeisung benötigt und schaltet nur in diesem Fall die Phantomspeisung ein. Ist die Phantomspeisung aktiviert, leuchtet eine rote LED. Schließt ihr das Mikrofon nicht direkt an das Audio-Interface an, sondern über ein davor geschaltetes Mischpult, bleibt der Phantomschalter auf Off, da das Mikrofon in diesem Fall bereits über das Mischpult mit der 48V Phantomspeisung versorgt werden muss.

Ganz rechts befindet sich der Input-Regler für die Lautstärke. Stellt ihn grundsätzlich so laut wie möglich, aber ohne dass euere Aufnahme verzerrt oder übersteuert klingen, wenn ihr kräftiger singt. Versucht am Anfang in etwa die Mittelstellung. Hört ihr ein Kratzen auf der Aufnahme, dreht ihn leiser. Ist die Tonqualität eher bescheiden, liegt es möglicherweise daran, dass der Ton mit zu niederem Input-Level übertragen wurde, und stellt ihn etwas höher.

Auf der Rückseite befindet sich zum einen ein 3,5 mm Klinkenstecker, der in die entsprechende Buchse des Smartphones gesteckt wird, in die ihr vorher euer Headset eingesteckt habt. Nun wird hier stattdessen das Audio-Interface angeschlossen.

Soll das Tascam iXZ Audio-Interface auf einem Android-Gerät verwendet werden, muss dieses CTIA Headsets unterstützen. Sofern das Android-Gerät mit dem OMTP Standard für Headsets arbeitet, ist laut Hersteller ein Klinken-Adapter von OMTP auf CTIA* nötig, der Pins 3 + 4 vertauscht. Für Apple-Geräte ist kein Adapter notwendig und das Interface kann direkt angeschlossen werden.

Zudem habt ihr eine 3,5 mm Klinkenbuchse am Tascam iXZ Audio-Interface, in die ihr euere Kopfhörer einsteckt. Hierüber hört ihr bei Smule sowohl die Instrumentalmusik als auch eueren eigenen Gesang wie es vorher über das Headset der Fall war.

Zudem ist mir während der langzeitigen Verwendung aufgefallen, dass ich im gelegentlich auftretendem Falle schlechter Soundqualität mein Smartphone neustarten musste und anschließend die Soundqualität wieder in Ordnung war. Zieht dies immer mit in den Betracht, wenn ihr Kratzer oder Nebengeräusche auf eueren Aufnahmen hört, bevor ihr nach anderen Ursachen sucht. Scheinbar handelt es sich hierbei um einen Software-Bug. Dieses Problem scheint aber unabhängig der Verwendung eines Audio-Interfaces in Zusammenhang mit Smule hin und wieder aufzutreten. Es tritt selten auf, aber wenn es auftritt, sollte man wissen, dass man durch Abschalten und Wiedereinschalten des Smartphones häufig die schlecht gewordene Klangqualität wieder beheben kann.

Der Anschluss eines qualitativen professionellen Mikrofons an ein entsprechendes Audio-Interface erhöht meiner Erfahrung nach deutlich die Klangqualität eures Gesangs und eurer Stimme bei Smule im Unterschied zu einem Consumer Headset und verringert zudem Hintergrundrauschen und dumpfen Sound.

Welches Mikrofon empfiehlt sich für Smule?

Bei der Vielfalt an Mikrofonen ist es ganz schwierig, ein bestimmtes konkretes Mikrofon aus der Masse herauszupicken. Mikrofone unterscheiden sich grundsätzlich stark hinsichtlich Klangcharakteristik. Das Mikrofon beeinflusst die Charakteristik Deiner Stimme maßgeblich. Und hier unterscheiden sich die Geschmäcker.

Persönlich verwende ich seit über 15 Jahren ein AKG C4000B Großmembran Kondensator Mikrofon mit 48V Phantomspeisung und XLR-Anschluss. Bei der langen Nutzungsdauer hat es sich im Nachhinein durchaus gelohnt, etwas mehr für ein Mikrofon auszugeben. Das Mikrofon wird schon längere Zeit nicht mehr hergestellt. Neben AKG habe ich außerdem gute Erfahrungen mit den Marken Rode, Shure und Sennheiser gemacht. Bedenkt aber, dass jeder Hersteller gute als auch schlechte Mikrofone im Sortiment haben kann. Ein Mikrofon beeinflusst auch, ob euere Stimme rauchiger oder klarer klingt. Achtet darauf, dass euer Mikrofon eine XLR-Anschlussmöglichkeit bietet. Ein USB-Mikrofon lässt sich nicht für Smule verwenden!

Eine kleine Auswahl:

  • AKG Perception 420* - Großmembran Kondensator Studiomikrofon (lässt dünne Stimmen kraftvoller klingen)
  • Rode NT 1A* - Großmembran Kondensator Studiomikrofon (XLR-Kabel ist laut Beschreibung dabei, allerdings empfehle ich hier nur das Mikrofon einzeln ohne die Mischpult-Bundles!)
  • Sennheiser E835S* - Mikrofon für Liveauftritte
  • Shure SM58* - der bewährte Klassiker für Liveauftritte

Möchtet ihr mehr dazu wissen, findet ihr hier meine kompakte Übersicht zu professionellen Mikrofonen.

Gibt es Probleme beim Anschließen der vorgestellten Ausstattung, kann ich euch möglicherweise im Chat per Direktnachricht weiterhelfen. Seid ihr mit einem Kauf nicht zufrieden - klingt das Mikrofon beispielsweise nicht wie ihr euch es erhofft habt - dann macht notfalls Gebrauch von eurem Rückgaberecht!

Ein Mischpult für Smule verwenden

Ergibt die Verwendung eines Mischpults für Smule Sinn? Was ihr zunächst wissen müsst: Smule unterstützt lediglich den Audio-Klinkeneingang, aber keinen direkten Lightning oder USB-Anschluss eines Mischpults. Die Ausgänge eines Mischpults sind zudem nicht passend zum 4-poligen 3,5 mm Klinkeneingang eines Smartphones oder Tablets. Auch mit einem Mischpult benötigt ihr somit ein Smule-kompatibles Audio-Interface wie das Tascam iXZ. Was dennoch möglich ist: Ihr könnt den Main oder Monitor Ausgang eines Mischpults mit dem Tascam iXZ Audio-Interface verbinden, also das Mischpult anstelle des Mikrofons dort anschließen. Stellt hierzu am Tascam iXZ Audio-Interface Phantom auf Off sowie den Mode auf Instrument. Über ein Mischpult habt ihr beispielsweise die Möglichkeit, mehrere Mikrofone gleichzeitig anzuschließen. Manche Mischpulte bieten zudem die Möglichkeit für die Einbindung von Klangeffekten. Beispielsweise kann ein guter Dynamic Range Compressor Effekt die Klangqualität euerer Stimme weiter aufwerten, wenn dieser gut eingestellt ist. Ich würde aber auf alle Fälle von einem überfrühten Kauf eines Mischpults abraten und stattdessen empfehlen, sich zunächst auf das Tascam iXZ Audio-Interface mit einem (semi-)professionellen Mikrofon mit XLR-Anschluss und Phantomspeisung zu beschränken. Erst wenn ihr in dieser Kombination ausreichend Erfahrung gesammelt habt, können sich die technisch versierten unter euch überlegen, das Setup um ein Mischpult zu erweitern. Je mehr technische Geräte involviert sind, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit für Fehlerquellen.

Nicht vergessen!

Möchtet ihr von einem Consumer Headset auf (semi-)professionelle Mikrofonierung incl. Audio-Interface umsteigen, benötigt Ihr für euer Mikrofon noch ein XLR Verbindungskabel.* Zudem kann je nach Mikrofontyp auch ein Ständer mit entsprechender Mikrofon-Halterung nützlich sein.

Hast Du eigene Erfahrungen zu Audio-Interfaces mit Smule gesammelt?

Ich möchte gerne den Smule Nutzern künftig eine Übersicht zusammenstellen, welche Audio-Interfaces mit iPhone und Android Geräten auf Smule verwendet werden können. Wenn Du selbst mit einem professionellen Mikrofon singst, würden mich Deine persönlichen Erfahrungen zur Kompatibilität von Audio-Interfaces für Smule unter Android und iOS hierzu sehr interessieren, um künftig auch technisch nicht so versierten Sängerinnen und Sängern auf Smule praktikable Lösungen zu ermöglichen.

Weitere Fragen?

Bitte wäge auch ab, dass die Anschaffung technischer Produkte die Komplexität Deines Gesamtsetups erhöht und Du zu erwartenden Herausforderungen gewachsen bist! Erweitere Dein Setup immer nur dann, wenn Du mit dem bereits vorhandenen Setup alle technischen Probleme gelöst hast.

Hat der Artikel nicht alle Fragen beantwortet, kannst Du mich auch gerne kontaktieren.

*Auf dieser Seite gebe ich meine persönlich gesammelten Erfahrungen mit meinen eigenen individuellen Erfahrungswerten weiter. Werden darin Artikel wie beispielsweise technisches Equipment vorgestellt, handelt es sich hierbei um kein Sponsoring seitens der Hersteller. Dennoch behalte ich es mir vor, Affiliate-Werbelinks zu Shoppingseiten setzen. Im Falle von Produktverkäufen auf der verlinkten Webseite erhält der Webseiten-Betreiber eine kleine Provision - natürlich ohne dass der Artikel für den Käufer dadurch teuerer wird. Affiliate-Werbelinks sind mit einem entsprechenden Hinweiszeichen * versehen.

Tascam iXZ Audio-Interface*

Smule Audio Interface

Analoges Interface, anschließbar an ein Smartphone / iPhone mit 4-poligem CTIA-Klinkenanschluss.

iRig Pre Universal Microphone Interface*

iRig Pre Universal Microphone Interface

Analoges Interface, anschließbar an ein Smartphone / iPhone mit 4-poligem CTIA-Klinkenanschluss.

OMTP auf CTIA Adapter für die Verwendung des Tascam iXZ Audio-Interface auf OMTP Android Geräten*, die kein CTIA unterstützen

OMTP/CTIA Adapter

Sofern das Tascam iXZ Audio-Interface auf einem Android Smartphone betrieben werden soll, das statt dem CTIA den OMTP Standard für Headsets nutzt, ist laut Hersteller ein OMTP auf CTIA Adapter notwendig, der Pins 3 + 4 vertauscht. Der Adapter funktioniert in beide Richtungen. Leider habe ich keine eigenen Erfahrungswerte, inwieweit das Tascam iXZ Audio-Interface uneingeschränkt unter Android funktioniert.

Apple Nutzer benötigen keinen Adapter zum Anschließen des Tascam iXZ!

Steinberg UR242 (digitales Audio Interfaces)*

Steinberg UR242 (digitales Audio Interface)

Anschluss per USB oder mittels separat erhältlichem Adapter von USB auf Lightning.

AKG Perception 420*

AKG Perception 420
Auch verfügbar bei Thomann

Rode NT 1A*

Rode NT 1A
Auch verfügbar bei Thomann

Sennheiser E835-S*

Sennheiser E835-S Oder bei Thomann das Sennheiser E945

AKG K-240 Studio Kopfhörer*

AKG K-240 Studio Kopfhörer
Auch verfügbar bei Thomann

Diese Kopfhörer (ohne integriertes Mikrofon) können an das Tascam iXZ Audio-Interface angeschlossen werden.

XLR Mikrofon Verbindungskabel*

XLR Mikrofon Verbindungskabel

AA Batterien*

AA Batterien